Die Begegnungszone

Die Wiederentdeckung der Straße als öffentlicher Lebensraum

Bild: Chur, Innenstadt, Thomas Schweizer, Fussverkehr CH
Bild: Chur, Innenstadt, Thomas Schweizer, Fussverkehr CH

Freitag, den 27. November 2009
16:00 – 20:00 Uhr

Gemeinsame Veranstaltung des Bildungswerks Berlin, der Heinrich-Böll-Stiftung, des Verkehrsclub Deutschland VCD Nordost e.V. und BiwAK e.V.

Kommunalpolitische Tagung

Neuer Ort:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin, Rittersaal

Neue Verkehrskonzepte aus unseren Nachbarländern beleben aktuell die deutsche Diskussion über mehr Verkehrssicherheit und eine attraktivere Gestaltung von Straßen und Plätzen.

In der Schweiz wurden durch die Einrichtung von Begegnungszonen fußgängerfreundliche Lösungen in Geschäfts- und Wohnstraßen entwickelt. In den Begegnungszonen haben Fußgänger grundsätzlich Vorrang. Ähnlich dem Shared Space wird dabei auf Mischverkehr und gegenseitige Rücksichtnahme gesetzt.

Anhand von Praxisbeispielen insbesondere aus der Schweiz sowie Frankfurt/Main, Frankreich/Belgien wollen wir die Übertragbarkeit auf die Berliner Verhältnisse diskutieren.

Mit:
Julia Hampe
Büro Planersocietät - Stadtplanung, Verkehrsplanung, Kommunikation in Dortmund

Thomas Schweizer
Geschäftsleiter Fußverkehr Schweiz

Jörg Thiemann-Linden
Deutsches Institut für Urbanistik GmbH, Arbeitsbereich Infrastruktur und Umwelt

Horst Wohlfarth von Alm

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Projektleiter für die Erarbeitung der Fußverkehrsstrategie

Moderation: Marion Laube, VCD und Cornelius Bechtler, BiwAK e.V. , Bildungswerk Berlin

Keine Gebühren (Kooperationsveranstaltung)
Eine Anmeldung ist erforderlich