4. Berliner Jugendhilfeforum

„Jugend ermöglichen: Gute Übergänge und gelingende Infrastrukturen schaffen“

Bild: Partnerübung im Hochseilgarten, Urheber: ARochau © Fotolia.com
Bild: Partnerübung im Hochseilgarten, Urheber: ARochau © Fotolia.com

Samstag, den 22. April 2017
10:00 – 17:00 Uhr

Rathaus Mitte
Robert-Havemann-Saal (BVV-Saal)
Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin

Austausch- und Vernetzungstreffen der Aktiven in der Berliner Jugendhilfe

Tagung der Berliner Kommunalpolitischen Bildungswerke

August Bebel Institut
Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik (BiwAK) e.V.
kommunalpolitisches forum e.V. (berlin)

Logo ABI August Bebel Institut        kommunalpolitisches forum (berlin) e.V.


Der 15. Kinder- und Jugendbericht sensibilisiert für die großen gesellschaftlichen Veränderungen im Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den letzten Jahrzehnten. Die Autorinnen und Autoren werben darum, die Lebenssituation „in ihrer Vielschichtigkeit zu erfassen“ sowie „ihre Ausdrucksformen und ihr Alltagsleben angemessen differenziert darzustellen.“

Die sozialpolitische Forderung „Jugend ermöglichen“ heißt, die Teilhabe von jungen Menschen sozial gerecht zu gestalten. Jugendliche und junge Erwachsene benötigen hierfür gute Bedingungen des Aufwachsens, um die alterstypischen Herausforderungen - Qualifizierung, Verselbstständigung und Selbstpositionierung - eigenständig und erfolgreich zu meistern.

In 5 Themen-Foren diskutieren wir, welche Freiräume und Rahmenbedingungen notwendig sind und was Politik hierfür leisten muss, z.B. mit Hilfe des geplanten Jugendfördergesetzes sowie eines bedarfsgerechten Ausbaus der Infrastruktur.

Mit:

Elvira Berndt, Vorsitzende des Berliner Landesjugendhilfeausschusses
Kirstin Fussan, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Leiterin der Abteilung Jugend und Familie, Landesjugendamt
Prof. Klaus Schäfer, Stellv. Vorsitzender der Sachverständigenkommission, Staatssekretär a.D.

Impulsgeber/innen in den Themenforen u.a.:

Angelika Staudinger, PROjekt Erlebnisräume und Kinder- und Jugend-Beteiligungsbüro Friedrichshain-Kreuzberg
Norbert Kapinos
, Geschäftsführer Vielfarb Social gGmbH
Christine Keil, Bezirksstadträtin (a.D.) für Jugend und Facilitymanagement im Bezirksamt Pankow
Martha Kauffmann und Eniss Bejaoui, FamilienForum High-Deck, AspE e.V.
Saskia Grothaus, "Ab in die Zukunft! Wunschberufe - ein Jugendfotoprojekt", Jugendhaus Kreuzer Paul Gerhardt Werk


Programm

ab 9:30 Uhr: Ankommen

10:00 – 11:00 Uhr: Begrüßung, Rückblick und Programmvorstellung

"Vernetzung, Information, Austausch – bewegt sich was in der Jugendhilfe?
Rückblick auf drei Jahre Jugendhilfeforum: Praktische Ergebnisse und aktuelle Forderungen"

Begrüßung: Programmvorstellung und Rückblick durch die veranstaltenden kommunalpolitischen Bildungswerke.

Grußwort: Elvira Berndt
Vorsitzende des Landesjugendhilfeausschusses

Grußwort: Kirstin Fussan
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Leiterin der Abteilung Jugend und Familie, Landesjugendamt

Anschließend: Erste Diskussion

Moderation: Torsten Wischnewski-Ruschin, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e. V.

11:00 – 12:15 Uhr: 15. Kinder- und Jugendbericht

„Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten - Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“

Keynote: Prof. Klaus Schäfer
Stellv. Vorsitzender der Sachverständigenkommission und Staatssekretär a.D.

Vortrag und Diskussion

12:15 - 12:30 Uhr: Cafépause
Zeit zum Austausch und Kennenlernen.

12:30 – 13:00 Uhr: World-Café
Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Diskussion über den 15. Kinder- und Jugendbericht für die Jugendhilfe in Berlin.

13:00 – 13:30: Mittagspause
Zeit zum Austausch: Wir bieten Ihnen hierzu in der Lobby ein kleines Mittagessen und Getränke an.

13:30 - 15:30 Uhr: Themen-Foren
Zeitgleich werden folgende fünf Themenforen angeboten:

Forum 1 „Jugend ermöglichen: Politische und gesellschaftliche Teilhabe“

Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen braucht gelingende Strukturen. Die Wirksamkeit ihres Engagements muss ebenso gegeben sein wie die Anerkennung ehrenamtlichen Engagements. Das Fachforum stellt u.a. anhand von Beispielen aus Friedrichshain-Kreuzberg vor, wie aktives Handeln von Jugendlichen durch strukturelle Probleme oft ausgebremst wird  (Schülerbeteiligung), wie Selbstwirksamkeit mit wenigen Mitteln erreicht werden (Jugendjury) und Anerkennungskultur funktionieren kann (Jugend-Engagement-Preis).

Impuls: Angelika Staudinger, PROjekt Erlebnisräume und Kinder- und Jugend-Beteiligungsbüro Friedrichshain-Kreuzberg
Moderation: Ingo Siebert (ABI)

Forum 2 „Jugend ermöglichen: Jugendarbeit als kommunale Aufgabe“

Die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII liegt in der Zuständigkeit der Bezirke. Sie bestimmen das Angebot, planen und finanzieren. Doch weil die Kinder- und Jugendförderung fälschlicherweise nicht als kommunale Pflichtaufgabe angesehen wird, gibt es keine verbindlichen Standards für ihre Ausstattung in den Sozialräumen. Die Finanzierung wird bestimmt von der Kassenlage der Bezirke. In der Folge wird nicht angeboten, was die Jugendhilfeplanung vor Ort für nötig erachtet, sondern das, was die Bezirke sich im Moment leisten können. Das muss sich ändern.

Impuls: Christine Keil, Bezirksstadträtin (a.D.) für Jugend und Facilitymanagement in Pankow
Moderation: Katrin Möller (MdA), Sprecherin für Kinder-, Jugend- und Familienpolitik der Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin

Forum 3 „Jugend ermöglichen: Jugendarbeit an Schulen“

Viele Angebote der Kinder- und Jugendarbeit, wie z.B. Jugendfreizeiteinrichtungen oder Beteiligungsprojekte, arbeiten in den Sozialräumen eng mit Schulen zusammen. Das ist folgerichtig, wenn man die Lebenswelten der Schülerinnen und Schüler ganzheitlich betrachtet und sie als Kinder und Jugendliche mit eigenen Interessen, Bedürfnissen und Erfahrungen wahrnimmt. Doch das Potenzial der Kinder- und Jugendarbeit wird in der Zusammenarbeit mit den Schulen vielfach unterschätzt. Die Jugendsozialarbeit an Schulen steht meist im Vordergrund. Durch die Erarbeitung bezirklicher Rahmenkonzepte sollte die Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe neu ausgerichtet und intensiviert werden.

Impuls: Norbert Kapinos, Geschäftsführer Vielfarb Social gGmbH
Moderation: Petra Schrader, Referentin für Kinder, Jugend und Familie der Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin

Forum 4 „Jugend ermöglichen - Soziale Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und ihrer Familien“

Kinder und Jugendliche sind überproportional von Armut betroffen und hierdurch in ihrer sozialen Teilhabe stark benachteiligt. Wir wollen diskutieren, wie durch sozialpädagogische Angebote - z.B. Sprach- und Lernförderung, Vermittlung von sozialen Kompetenzen - Kinder und Jugendliche gezielt gefördert und ihre Familien durch Beratungs- und Bildungsangebote unterstützt werden können. Hierzu haben wir als Impulsgeber die Projektleiterin des FamilienForums High-Deck eingeladen.

Impuls: Martha Kauffmann und Eniss Bejaoui, FamilienForum High-Deck, AspE e.V.
Moderation: Elfi Jantzen und Cornelius Bechtler (BiwAK e.V.)

Forum 5 „Jugend ermöglichen: Übergänge von der Schule in die Berufsausbildung und den Beruf“

Jugendliche und junge Erwachsene eignen sich im Übergang von Schule zur Berufsausbildung und Beruf wichtige Qualifikationen und Kompetenzen an. In dieser Phase übernehmen sie zunehmend Verantwortung für sich und andere. Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit kann Jugendliche bei ihrer Selbstpositionierung und Verselbständigung begleiten. Als Impulsgeber haben wir Saskia Grothaus vom Projekt "Ab in die Zukunft! Wunschberufe - ein Jugendfotoprojekt" im Jugendhaus Kreuzer eingeladen.

Impuls: Saskia Grothaus, "Ab in die Zukunft! Wunschberufe - ein Jugendfotoprojekt", Jugendhaus Kreuzer Paul Gerhardt Werk
Moderation: Signe Stein (BiwAK e.V.)

15:30 - 15:45 Uhr: Cafépause
Erholen und Austauschen

15:45 - 16:00 Uhr: Kurzpräsentation der Ergebnisse aus den Foren für die Podiumsdiskussion
In Kurzstatements werden die wichtigen Forderungen aus den Foren an die Politik formuliert.

16:00 - 17:00 Uhr: Diskussion - Die Agenda der Jugendpolitik in Berlin und das Jugendfördergesetz
Diskussion mit den jugendpolitischen Sprecherinnen und Sprechern im Berliner Abgeordnetenhaus

Paul Fresdorf (FDP)
Melanie Kühnemann (SPD)
Katrin Möller (Die Linke)
Roman Simon (CDU) - angefragt
June Tomiak (Bündnis 90/Die Grünen)

Moderation: Torsten Wischnewski-Ruschin, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V.

17:00 Uhr: Ende des Jugendhilfeforums

Teilnahmegebühren: 10,- € / ermäßigt 5,- €
für Verpflegung und Getränke