Siemensstadt und Haselhorst

Städtebauliche Vorbilder - zur Lösung unseres Wohnungsproblems?

Bild: Reichsforschungssiedlung Haselhorst, Hausansicht mit Balkonen, Fotograph und Urheber: Michael Bienert
Bild: Reichsforschungssiedlung Haselhorst, Hausansicht mit Balkonen, Fotograph und Urheber: Michael Bienert

Freitag, den 08.07.2016
16:00 – 20:00 Uhr, Kommunalpolitische Exkursion
Treffpunkt: Um 16:00 Uhr vor dem Eingang des U-Bhf. Siemensdamm


Die Architekten der klassischen Moderne haben Maßstäbe gesetzt für einen Städtebau und eine Architektur mit hoher Lebens- und Wohnqualität. Die Wohnsiedlungen der 20er und 30er Jahre waren eine Antwort auf die Wohnungsnot und die schlechten Wohnbedingungen in den „Berlinern Mietskasernen“. Es sind bezahlbare, gut belichtete Wohnungen entstanden mit Bädern und Balkonen, mit optimierten Wohnungsgrundrissen und großzügigen Grünanlagen.

Am Beispiel der Großsiedlung Siemensstadt (Ringsiedlung) und der Reichsforschungssiedlung Haselhorst wollen wir vor Ort nachvollziehen, wie ein rationalisierter Wohnungsbau mit neuen städtebaulichen und architektonischen Gestaltungsformen und einer neuen Ästhetik moderne Siedlungsstrukturen geschaffen hat. Die Besichtigung der Museumswohnung der Gewobag gibt einen Einblick in die damaligen Wohnverhältnisse. Dabei wollen wir reflektieren, welche Impulse von dem sozialen Wohnungsbau der klassischen Moderne für die heutigen Wohnungsprobleme ausgehen können. 

Mit:

Michael Bienert, Buchautor, Journalist & Stadtführer (www.text-der-stadt.de)
Thomas Michael Krüger, Ticket B - Architektur erleben (ticket-b.de)

Gebühr: 7,50 € (Mitglieder und ermäßigt 5,- €).